Refresh loader

Granatapfel – stärkt Gefäße und Immunsytem

Granatapfel – stärkt Gefäße und Immunsytem

     

Bild von Lee Travathan auf Pixabay

Das große Wirkspektrum des Granatapfels

Der Granatapfel hat ein großes Wirkspektrum mit vielen Vitalstoffen. Er gilt als eine der ältesten Heilfrüchte der Menschheit. In diesem Artikel erfährst du viele Dinge über die “Frucht der Aphrodite”. 

Der Granatapfel (Punica granatum) wächst als Baum heutzutage weltweit, wird aber auch als Busch kultiviert. Die zwei bis fünf Meter hohen Bäume mögen sandigen, fruchtbaren Boden und gedeihen auch noch in Höhen von 2700 Metern.

Eigentlich ist der Granatapfel kein Apfel, sondern eine Beere. Er gilt als Symbol für Auferstehung und Fruchtbarkeit, aber auch für Macht und Tod. Diese Symbolik geht u.a. auf seine vitalisierende Wirkung und auf die rote Farbe seines Saftes zurück. Im Mittelalter galt er als Sinnbild der Jungfrau Maria, als Apfel Evas und als Sinnbild des Lebens. Der Granatapfel wird im Koran, im Talmud und in der Bibel erwähnt.

Alles findet Verwendung

Im Nahen Osten wird das Fruchtfleisch gerne zur Verfeinerung von Wild- und Geflügelgerichten verwendet. Sogar zum Färben von Wolle findet das Fruchtfleisch bzw. der Saft Verwendung. Bei uns im Westen ist der Granatapfel auch als “Grenadine” bekannt und dient zur Zubereitung von Cocktails.

Zu medizinischen Zwecken werden ausschließlich die Rinden seiner Wurzeln, der Früchte und des Baumes verwendet, aber auch die Blüten und Blätter.

Nahrungs-, Genuss- und Heilmittel zugleich

Im Granatapfel sind viele bioaktive Pflanzenstoffe (Flavonoide, Anthocyane u.a.) und Antioxidantien enthalten. Diese Stoffe helfen, freie Radikale an der Oxidation im Körper zu hindern. Damit werden sowohl oxidativer Stress als auch Entzündungsprozesse reduziert. Außerdem enthalten Granatäpfel viele Mineralstoffe wie Kalium, Kalzium, Magnesium und komplexe Polysaccharide. Laut dem Heilpraktiker Thomas Dunkenberger konnten Studien in Israel belegen, dass Lutschpastillen aus Granatapfel, Ingwer, Kurkuma und Süßholz die Virusbelastung des Speichels um 90 Prozent reduzieren. Gerade in der kalten Jahreszeit, wo die virale Belastung hoch ist, sei das eine gute Möglichkeit der Vorbeugung.

Die antioxidative Wirkung soll zudem eine positive Wirkung bei Gefäßentzündungen und bei bestimmten Krebsarten (z.B. Prostatakrebs) haben. 

In der persischen Medizin wird die medizinische Wirksamkeit des Granatapfels beschrieben. Dort werden zum Beispiel eine Mundspülung und eine Gurgellösung aus dem Extrakt der Granatapfelblüten zusammen mit Essig bei Halsentzündungen verwendet.

Im indischen Ayurveda werden die Pflanzenteile entweder zur Kühlung oder zur Erwärmung genutzt. Beispielsweise wird der Sirup der Frucht als fiebersenkendes Mittel verabreicht und bei Bindehautentzündung wird eine Paste aus den grünen Blättern aufgetragen. 

Bild von Bishnu Sarangi auf Pixabay 

Die einzelnen Pflanzenteile haben eine unterschiedliche Wirkung, entweder wärmend und zusammenziehend oder kühlend und antientzündlich. So haben die Granatapfelkerne eine wärmende Wirkung. In der europäischen Naturheilkunde wird eine Abkochung der getrockneten Rinde gegen Bandwürmer beschrieben. Und in der tibetischen Medizin werden vor allem die getrockneten Samen verwendet zur Entfachung des Verdauungsfeuers und zur Regeneration der Nierenwärme (aphrodisierende Wirkung).

Möchtest du deinen Körper entgiften, unterstützen dich dabei sehr gut die Wirkstoffe von Granatäpfeln.

Großes Wirkspektrum

Um die beste Bioverfügbarkeit für unseren Körper sicherzustellen, empfiehlt die derzeitige Studienlage eine halbstündige Pause zu den jeweiligen Mahlzeiten, ganz besonders dann, wenn du ein Granatapfel-Präparat in Kapselform zu dir nehmen möchtest.

Das Wirkspektrum des Granatapfels ist sehr vielfältig. Effektive Rezepturen von Granatapfel-Präparaten werden eingesetzt:

  • zur Steigerung des Energieniveaus (Tonikum)
  • zur Anregung des Herz-Kreislaufsystems
  • zur Gewichtsreduktion
  • bei Blähbauch (Meteorismus)
  • allgemein zur Stärkung des gesamten Verdauungstraktes und der Nieren
  • zur Entgiftung des Stoffwechsels
  • um den Körper zu erwärmen (bei kalten Händen und Füßen)
  • bei Verlust des Geschmackssinns von erhöhter Kälte (denke dabei auch an Long-Covid). In diesem Fall solltest du abends 30 Minuten nach dem Essen das Granatapfel-Präparat einnehmen.

Ich hoffe, ich konnte dir wieder neue Erkenntnisse und Hinweise für deine Gesundheit geben. Vielleicht regt dich dieser Artikel an, bei deinem nächsten Einkauf einen Granatapfel mitzunehmen. 😋


Die Inhalte auf diesen Seiten werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie dienen ausschließlich der neutralen Information und allgemeinen Weiterbildung und sind keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanwendungen zu verstehen. Bei gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden konsultieren Sie bitte immer den Arzt Ihres Vertauens. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen.

Diese Seite enthält *Affiliate-Links, dass bedeutet, wenn Sie ein Produkt kaufen, erhalte ich eine kleine Kommission. Das ändert nichts an dem Preis, den Sie dafür zahlen – ermöglicht mir aber, food-for-happiness, weiter am Leben zu halten und mehr Zeit für qualitative, hilfreiche Artikel zu investieren.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner